DGL: Mehr Schatten als Licht

Am 3. von 5 Spieltagen erreichten unsere Damen- und Herren-Teams nicht die gesteckten, bzw als optimal angesehenen Ziele. Platz 3 für die Damen und Platz 5 für die Herren war, im Vergleich zum 2. Spieltag, die eher magere Ausbeute.

Unsere Damen traten auf dem umgebauten 9-Loch-Platz des GC Marienburg (Köln) an. Ungute Erinnerungen an den letzten Auftritt, als die hohe Führung (mehr als 20 Schläge) nach den Einzeln, in den Vierern noch verloren wurde.
Damals war Platz 2 hinter den Hausherren das Resultat.
Die Neuauflage in diesem Jahr verlief ähnlich, auch wenn die Gründe ganz andere waren. In den Einzeln hatte sich bereits abgezeichnet, dass sich Mannheim-Viernheim nicht mit der Rolle eines Mitabsteigers zufrieden geben wird. Sie schickten ein äußerst schlagkräftiges Team ins Rennen, persönlich betreut von Meistercoach Ted Long. Die Aufsteiger aus Mannheim legten entsprechend furios los und führten das Feld lange Zeit an.
Es spricht für die Kämpferqualitäten unseres Damenteams, dass sie dies weitgehend unbeeindruckt ließ, sie sich nicht nur herankämpften, sondern nach den Einzeln sogar, wie im Vorjahr, wieder die Führung übernahmen. 22 Schläge über Par hielten die Mannheimer (+24) und Marienburg (+28) knapp auf Distanz.

Das beste Einzelergebnis von -1, das gleichzeitig Platzrekord für die blauen Abschläge bedeutet, erspielte Sophie-Charlott Hempel. 6 Schläge dahinter kamen Katja Müller und Maxime Holletschek ins Clubhaus, Inga Nahtz benötigte mit 78 Schlägen noch einen Versuch mehr, Patrizia Schäfer war mit 79 Schlägen auch noch in der Wertung. Marie Martin, bereits während der Runde von Magenkrämpfen geplagt, lieferte mit 83 Schlägen (+11) das Streichergebnis.

Dass die Führung kaum zu halten sein würde, war spätestens dann klar, als bekannt wurde, dass Katja, die an den Folgen einer OP laborierte, nicht im Vierer einsetzbar sein würde. Sie hatte sich im Einzel gerade noch so ins Ziel schleppen können. Captain Andrea Pfersdorf hatte die undankbare Aufgabe, plötzlich 3 neue Vierer formieren zu müssen. Es kam wie erwartet, Mannheim und Marienburg holten Schlag um Schlag auf und zogen am EGW-Team vorbei. Das letzte Quäntchen Hoffnung verpuffte, als auch noch Inga Nahtz wegen Knieproblemen behandelt werden musste und getaped über die restlichen Bahnen humpelte.

„Platz 3 war eigentlich unser Minimalziel. Das haben wir erreicht. Wir führen die Tabelle weiterhin an, allerdings punktgleich mit Marienburg. Sowohl Meisterschaft als auch Abstieg sind wieder vollkommen offen, lediglich GC Main-Taunus auf dem letzten Platz hat keine Chance mehr den Abstieg zu vermeiden“, resümierte die erschöpfte Team-Kapitänin Andrea Pfersdorf. „Ich bin trotzdem stolz auf meine Mädels. Sie haben gekämpft bis zum Umfallen. Auch die Reservistinnen Christine Baeck und Lisa Steingrube, die in den Vierern einspringen mussten, haben einen guten Eindruck hinterlassen“, zeigte sich Pfersdorf zufrieden. „Wenn wir beim GC Neuhof und beim abschließenden Heimspiel mit einer fitten Truppe auflaufen können, schreibe ich die Meisterschaft noch nicht ab. Es wird auf jeden Fall extrem spannend und ich hoffe beim Heimspiel auf viele eigene Zuschauer“, blickt die engagierte Team-Chefin positiv nach vorne.

Tabelle 2. Bundesliga Mitte
1. EGW 12 Punkte
2. Marienburger GC 12 Punkte
3. GC Neuhof 9 Punkte
4. GC Mannheim Viernheim 9 Punkte
5. GC Main-Taunus 3 Punkte

Die Herren kamen auf dem ungeliebten Platz des GC Bad Liebenzell nicht über den letzten Platz hinaus und müssen sich ab sofort ernsthaft mit Abstiegsgedanken tragen. Das beste EGW-Ergebnis erzielte Jill Teichert mit 77 Schlägen auf dem Par-72 Kurs. Yannick Rheinheimer (+9), Volker Wadle (+10), Vincent Bleymehl (+11), Debütant Florian Sties (+16), Daniel Langhauser (+20), und Sander Knapp (+20) komplettierten das Mannschaftsergebnis auf 91 Schläge über Par. Christian Baeck kam nicht in die Wertung. Den Tagessieg sicherte sich die Heimmannschaft, GC Bad Liebenzell, mit +60.

Tabelle Oberliga Mitte 3
1. GC Wiesloch 12 Punkte
2. GC Bad Liebenzell 10 Punkte
3. GC Heidelberg-Lobenfeld 9 Punkte
4. GC Weiherhof 9 Punkte
5. EGW 5 Punkte
(kv) Sophie, beste Spielerin, Spieltag 3

Turniere und Wettspielordnung

Hier klicken